#

Stimmen zum Buch "Dutschkismus"

Das Buch bietet eine konzise Einführung in die politische Ideenwelt Dutschkes. Es bietet gute Voraussetzungen für eine Wiederentdeckung dieses originellen Denkers. (Prof. Dr. Werner Bührer)
Rezension erschienen in der Süddeutschen Zeitung

Die Lektüre begeisterte mich. Ich fand den Faden wieder, den ich beim Theoretiker Rudi Dutschke längst verloren hatte. […] Carsten Prien kommt das Verdienst zu, den „ganzen Dutschke“ vorzustellen. Seine Erbschaft könnte jetzt erkannt und im Widerstand erfüllt werden. Das freut den alten Kampfgefährten Rabehl. (Prof. Dr. Bernd Rabehl)
Rezension hier nachzulesen

Prien liefert auf knapp 50 Seiten eine gut lesbare Einführung in die  theoretische Arbeit Dutschkes. Dabei geht es um die Selbstbewusstsein der Klasse ebenso wie um die Organisationsfrage und Dutschkes christlichen Anteile in seinen Sozialismusverständnis. (Peter Nowak)
Rezension erschienen auf freitag.de

Carsten Prien rahmt diese Argumentation [Berkhans und Dutschkes zur allgemeinen Staatssklaverei] schließlich in eine allgemeine Rekonstruktion der Verfassung des westlichen Marxismus zwischen Karl Korsch und Georg Lukács ein. (Florian Geisler)
Rezension erschienen auf dem Portal für Politikwissenschaft